7SEAS | Familienspiel | ab 7 Jahren | 2 bis 4 Spielende | Arne D. Fühler | ABACUSSPIELE

Bei 7Seas handelt es sich um ein Kartenspiel für die ganze Familie. Es ist eine Adaption des italienischen Kartenspiels „Scopa bzw. „Scopone“. Ein traditionelles Kartenspiel, das in den Regionen Italiens seit über 400 Jahren gespielt wird. Thematisch sind wir mit unserem Schiff durch die 7 Weltmeeren gesegelt und haben nun eine Schatzinsel entdeckt. Sie ist reich an Gold, funkelnden Kristallen und schmackhaften Rum. Jeder Spieler: innen versucht die Schätze für sich zu erbeuten und die Wächter des Schatzes, die Piratenbraut und den Piratenkönig, an seine Seite zu gewinnen. Flüche und der Krake erschweren die Expedition, wobei der Krake auch hilfreich sein kann.

Das Spiel

7SEAS besteht aus 40 Karten, hier Beutekarten genannt, in 4 Farben, jeweils mit der Stärke 1 bis 10. Die Kartenfarben entsprechen dem Kartentyp und zwar Gold, Kristalle, Rum und Flüche.

7Seas wird in mehreren Runden gespielt. Ziel des Spiel ist es, auf der Wertungsleiste (das ist die Seekarte) mit seinem Schiff mindestens das Feld 7 zu erreichen.

Zu Beginn des Spiels hat jeder Mitspieler: innen eine gewisse Anzahl an Handkarten. Abhängig von der Spieleranzahl. In der Auslage werden 4 Karten ausgelegt, welches die Insel repräsentiert. 3 – 4 Karten werden als verdeckter Stapel beiseite gelegt, das ist der Hafen.

Bild: Aufbau eines 3P Spiels

Durch ausspielen von einer Beutekarte versuchen die Spieler: innen Karten aus der Auslage für sich zu gewinnen.

Mit der ausgespielten Karte, darf sich der Spieler: innen den gleichen Stärkewert aus der Auslage nehmen. Noch besser ist es mit der ausgespielten Karten sich 2 Beutekarten aus der Auslage zu nehmen die zusammen den Stärkewert der ausgespielten Karte entspricht. Also mit ausspielen der Karte mit der Stärke 9, die Beutekarten aus der Auslage mit der Stärke 5 und 4 nehmen. Liegt aber eine Karte mit der Stärke 9 in der Auslage, muss die 9 genommen werden. Die ausgespielte Karte und die Beutekarte bzw. Beutekarten kommen unter der Schatztruhenkarte, die jeder Spieler: innen in seiner Farbe vor sich liegen hat. Kannst du mit der ausgespielten Karten nichts aus der Auslage nehmen, wird sie zur Auslage gelegt und der nächste Spieler: innen ist an der Reihe.

Wie werden Punkte erzielt?

Wenn alle Handkarten ausgespielt wurden kommt es zur Wertung.

Punkte werden in 5 Kategorien vergeben:

  • 1 Punkt wer die meisten Beutekarten hat
  • 1 Punkt wer die meisten Goldmünzen, jede gelbe Karte ist 1 Münze wert, außer die Karte mit der Stärke 1, die entspricht 3 Münzen
  • 1 Punkt wer die Piratenbraut hat ( Kristall mit Stärke 1)
  • 1 Punkt wer den Piratenkönig hat (Rum mit Stärke 1)
  • 2 Punkte wer den höchsten Gesamtbeutewert hat
Bild: Die Seekarte mit den 5 Wertungen

Der Beutewert einer Karte ist auf der Karte vermerkt. Den höchsten Beutewert haben die Karten mit der Stärke 7, wobei die Fluchkarten Minuspunkte ergeben. Die Fluchkarten können bis zu -7 Punkte ergeben für die Wertung des Gesamtbeutewertes. Es werden nicht alle Karten addiert sondern nur die höchste Beutewertkarte jedes Kartetyps wird zusammen addiert. Bei der Fluchkarten nur der geringste Minuswert.

Was macht nun der Krake mit der Stärke 1? Durch ausspielen des Kraken, kann man die Auslage komplett nehmen. Der Krake wiederum gibt dem Spieler: innen aber automatisch -7 Punkte für die Wertung des Gesamtbeutewertes. Man darf sie auch ausspielen und einfach in die Auslage legen. Liegt jedoch eine Beutekarte mit der Stärke 1 in der Auslage, muss man die nehmen.

Die Karten mit der Stärke 1 sind also extrem wichtig für das Spiel, da sie mit der Piratenbraut und dem Piratenkönig jeweils 1 Punkt bei der Wertung bringen und die 3 Münzen für die Goldmünzenwertung. Die Karten mit der Stärke 1 haben noch eine Besonderheit, denn mit dem Ausspielen der Karte, darf der Spieler: innen auch die Beutekarte mit Stärke 10 nehmen.

Außerdem wenn man es schafft die Auslage abzuräumen (außer das Abräumen mit dem Kraken), darf man 1 Karte klauen! Entweder vom verdeckten Stapel dem Hafen oder von einem Mitspieler: innen. Demnach kann sich ein Mitspieler: innen nie sicher sein, dass man die Punkte für z.B. die Piratenbraut bei der Wertung sicher bekommt.

Fazit

Mit 7Seas dachte ich, mich erwartet ein einfaches Kartenspiel welches man mit seinem Kind locker spielen kann. Aber so ist es nicht. Wenn man es aber ein paar Mal gespielt hat kommt man dennoch gut rein. Das Spiel kann auch ein bisschen gemein sein, wenn man Karten vom Mitspieler: innen klaut oder die ausgespielte Karte den Mitspieler: innen in die Karten spielt. Das kann einen ärgern aber das macht das Spiel auch irgendwie interessant. Mein Sohn mit fast sechs konnte gut mitspielen, aber man merkt schon, dass das Spiel eher im Familien- als im Kinderspielbereich angesiedelt ist.

Es gilt abzuwägen welche Karte spiele ich nun aus. Die mit der Stärke 10 könnte ja dem Mitspieler: innen ein Steilvorlage geben wenn er eine Stärke 1 Karte hat. Nehme ich die Beutekarten obwohl es Fluchkarten sind? Andersrum möchte man Fluchkarten mit einem geringem Minuswert oder dem Nullwert als Beutewert haben damit diese bei der Wertung gewertet wird.

Zu zweit hat das Spiel gut funktioniert, aber zu dritt oder viert macht es noch mehr Spaß, da es interaktiver wird, die Auslage sich mehr verändert und alle Karten im Spiel sind. Ein Kartenspiel mit schöner Illustration und irgendwie anders als andere. Nicht noch ein Stichspiel sondern schon etwas neues in dem Bereich, welches mir gut gefallen hat.

Verlag: ABACUSSPIELE
Autor(en): Arve D. Fühler
Illustration: Johannes Hench
Erscheinungsjahr: 2021
Spieleranzahl: 2 – 4 Personen
Alter: ab 7 Jahren
Dauer: ca. 30 Minuten
Die Spielregeln

Vielen Dank an ABACUSSPIELE für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.